Chronik

Besondere Ereignisse in STEINBERGHAFF

button-weiss-untenDie vorstehende Chronik (1579 – heute) befindet sich noch in Bearbeitung und ist nicht abgeschlossen. Sie enthält keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Für weitere Informationen und Hinweise wäre ich dankbar.


Jahresangabe:

1579

Im Jahre 1579 wurde Steinberghaff erstmals namentlich erwähnt. – Steinberger Haff –. Die Endung > -haff entspricht dem Dänischen Stenbjerg hav = Meer, See. Ursprünglich bezog sich der Name > Steinberghaff < auf die ganze Strandstrecke von der Lipping Au bis Habernis (ca. 4 Km). Erst um 1800 wurde der Name Steinberghaff mit einem ca. 300 m langen und etwa 100 m breiten Küstenstreifen zwischen den Östergaarder und Steinberger Hölzungen, speziell auf das Gebiet am Ostende der heutigen Fischerstrasse bezogen.


1748 – 1872

wurden am Steinberger Haff mindestens 143 Schiffe gebaut. Die Brigg mit den Namen – Hoffnung – war das größte Schiff, mit 104KL, das in Steinberghaff gebaut wurde.  ( 1KL =1,9 BRT).

Nähre Infos:  Kirchspielarchiv Steinberg e.V.(externer Link)


1869

Gründung der Beerdigungs- Nachbarschaft der Ortschaft Steinberghaff.

Weitere Information über unsere Nachbarschaft.


13. November 1872

Zwei Steine sind die letzten Zeitzeugen, der wohl schwersten Sturmflut die die Küste jemals erlebt hatte.

Wie kam es zur Hochwasserkatastrophe?

Vom 1. bis 10. November 1872 lag ein Tiefdruckgebiet über dem Nordmeer und Skandinavien. Es sorgte für westliche Winde, und das ungewöhnlich lange. Der starke Wind presste viel Nordseewasser durch Skagerrak und Kattegat in die Ostsee und weiter ostwärts. Dadurch geriet das Meer in „Schräglage“: Die Wassermassen wurden von der westlichen in die östliche Ostsee gedrückt und dort angestaut. Am zehnten November stellte sich die Wetterlage um, der Winddruck ließ nach. Als Folge „schwappte“ das Ostseewasser zurück nach Westen.
Zusätzlich drehte der Wind: Am 13. November gab es einen extremen Luftdruckunterschied zwischen einem Hoch über Mittelskandinavien und einem Tief über der Lausitz. Er führte zu einem schweren Nordoststurm, der Orkanstärke erreichte und das rückströmende Wasser zusätzlich nach Westen drückte – „mit kräftigem Windstau und hohem Seegang erreichte die Hochwasserkatastrophe ihren Höhepunkt“.

Dieser Stein steht in der Fischstraße ca. 100 Meter vom jetzigen Ufer entfernt.

Der zweite Stein steht bei dem Haus – Waldlust – im Östergaarder Wald.


5. Mai 1945

Stichwort >Regenbogen <  In der Geltinger Bucht wird die Selbstversenkung vieler U-Boote befohlen und durchgeführt.

Bei der Operation Regenbogen handelt es sich um einen Befehl von Großadmiral Karl Dönitz vom 30. April 1945, alle Schiffe und U-Boote zu versenken, die nicht für die Fischerei oder zum Minenräumen geeignet sind, um sie nicht dem Feind übergeben zu müssen. Dieser Befehl berief sich gegen Ende des Zweiten Weltkrieges auf die von Adolf Hitler ausgegebene Direktive, dass „kein Soldat der Wehrmacht, oder einer anderen, unter deutschem Befehl stehenden Kampfeinheit, jemals vor dem Feind kapitulieren“ dürfe.

Am 4. Mai nahm Dönitz den Befehl auf Grund der Kapitulationsbedingungen zurück und befahl, alle Schiffe zu übergeben. Viele Kapitäne ignorierten jedoch den zweiten Befehl und versenkten ihre Boote am 5. Mai in oder vor den Häfen. 216 U-Boote (andere Quelle: 232) wurden dabei gesprengt oder durch Öffnen der Ventile versenkt.

Der  Sonderband 4 zur Chronik des Kirchspiels Steinberg
* Regenbogen über der Geltinger Bucht*
wurde von Bernhard Asmussen völlig neu bearbeitet und kann auf seiner Homepage www.steinberggaard.de gelesen und als PDf geladen werden.

Bericht zum Fund eines Klein U-Bootes „Seehund“ in der Ostsee, von Kapitän Stefan Meyer.
Im Schatzjäger Magazin der Sammelheftausgabe 7 veröffentlich und hier mit freundlicher Genehmigung des Autors zu lesen.

Bericht Seehund Schatzjäger 2014-3 (ca. 12MB)

Deutsche Kriegsmarine (externer Link)

Operation Regenbogen (U-Boote) (externer Link)


10.Mai 1960

Gründung der Wassergemeinschaft Steinberghaff

Zur Zeit werden 68 Haushalte von der Wassergemeinschaft Steinberghaff versorgt. Der  Wasserverbrauch des kleinen Wasserwerkes beträgt ca. 13000m³ im Jahr.
Seit 1973 ist Dieter Szech der erste Vorsitzender der Wassergemeinschaft Steinberghaff.


1. Februar 1964

Erstes Nachbarschaftsfest nach dem zweiten Weltkrieg – mehr . . .


1. Juli 1964

Eröffnung der Gaststätte “ Fischerkrog “ der Familie Braubach
weitere Infos zum Fischerkrog

Bilder vom Fischerkrog im Steinberghaffer Fotoalbum


11.12.1964

Der Fremdenverkehrsverein Steinberghaff und Umgebung an der Flensburger Außenförde wurde im Strandhotel Windmann gegründet.

24 Personen erklärten sich bereit, mit 69 Betten dem Verein beizutreten.

mehr Infos . .


1965

Eröffnung des Campingplatz – Steinberghaff der Familie Gruber


1. Juli 1966

Gründung des Yacht-Club Steinberghaff e.V. Flagge des Yacht-Clubs


19. Juli 1968

Steinberghaff wurde offiziell als Erholungsort anerkannt


6. Januar 1973

Gründung der Seglergemeinschaft Steinberghaff e.V.


1975 – 1979

14 Tanker ankern in der Geltinger Bucht.
Weiter Information

Bilder von den Tankern im Steinberghaffer Fotoalbum


Winter 1978/79

Schneekatastrophe

Die Schneekatastrophe in Norddeutschland 1978/1979 war ein Schneefall mit Schneesturm in Norddeutschland zur Jahreswende 1978/1979 von außergewöhnlichem Ausmaß. Ein zweites Ereignis im Februar 1979 führte ebenfalls zu schweren Behinderungen in weiten Gebieten Norddeutschlands.

Weiter Informationen zu unseren Eiswintern seit 1916


27/28. August 1989

Ein Orkan tobt über der Flensburger Förde. Es werden zahlreiche Schiffe zerstört. Die Bundeswehr hilft bei der Bergung.
Bilder im Steinberghaffer Fotoalbum


1994

Drei Windkraftanlagen wurden aufgebaut.


3/4. November 1995

In der Nacht zum 4. November verursacht ein starker Nordost Sturm ein Hochwasser. Das Wasser erreicht das Haus der Familie Braubach.


1996

Eröffnung des Waldlehrpfades Östergaard.

Er wird gefördert von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und der Gemeinde Steinberg.


 1997

Bilder zum Eiswinter im Fotoalbum Steinberghaff

Erneuerung des Küstenschutzes.

kueste_frueherkueste_1997kueste_heute

 

 

 

 

 

 


15. September 1998

Ein Hobbytaucher verunglückt auf ungeklärte Weise am Steinberghaffer Strand. Eine große Rettungsaktion wurde eingeleitet. Die Suche der Seenotrettungskreuzer, eines Hubschraubers und des THWs blieben erfolglos. Nach ein paar Stunden konnte der Taucher nur noch tot geborgen werden.


30.Juni 1999

Wegen Wegfall des Duty-Free Handels innerhalb der EU hat die Faaborg-Gelting Linie hat am button-weiss-oben30.Juni 1999 den Betrieb eingestellt.

www.faaborg-gelting.dk/ (Deutsch und Dänisch)

Die Gelting Syd im Eiswinter 1997


Dezember 1999

Das Orkantief “ ANATOL “ zieht mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h über Schleswig – Holstein hinweg. Extreme Ebbe am Steinberghaffer Strand.

weiter Infos auf : Seewetter Kiel


21. Juni 2000

Stefan Meyer konnte einen Ankerkoloss bergen.

Bericht aus der Wochenzeitung “ Moin, Moin“. Bereits Ostern hatte der Taucher Stefan Meyer auf seiner Wracktauchertouren für Sporttaucher diesen etwa eine Tonne schweren Anker geortet und vor kurzem geborgen. 1,40 Stockmaß hat der Anker und etwa 50 bis 60 Jahre alt ist dieser Koloss, der jetzt den Vorgarten des glücklichen Finders ziert.


04.04.2001

Steinberghaff ist online.

Danke


2002

Ein Schwertransporter am Steinberghaffer Strand.

Der Behälter ist ein Löschwassertank mit einem Volumen von ca. 40.000 Litern.Er wird zwischen dem Campingplatz und dem Strandhotel eingegraben und von einer in der Nähe liegenden Quelle gefüllt.button-weiss-oben


2003

Am 13. August 2003 ist unser Ältermann, mein Vater verstorben.

 

Nichts stirbt, was in der Erinnerung weiterlebt.


29. Februar 2004

Bootsservice Steinberghaff

Backskiste – ein Zubehör und Angelshop


2005

Das Jahr der Stürme.

 Am 8. Januar 2005 hat Sturmtief „Erwin“ in Steinberghaff ein großen Schaden bei der Seglergemeinschaft Steinberghaff e.V. angerichtet. Sturmbericht!

Eines der schlimmsten Unwetter fegte am 3. Juni 2005 um ca. 18,30 Uhr über Steinberghaff hinweg

Ein für diese Region ungewöhnlich starkes Gewitter brachte tischtennisgroße Hagelkörner mit sich. Unwetterbericht


2006

Das Ende der heutigen Fischerstraße war schon früher ein Treffpunkt der Steinberghaffer, Besucher und Camper. Hier traf man sich, damals wie heute, um über Alltagsprobleme, Politik und hauptsächlich über das Wetter zu schnacken.

Dieser Treffpunkt wurde jetzt wieder einmal „verschönert“. Weitere Infos und Bilder

Treffpunkt


2007

Seit dem 6. Juni hat Steinberghaff eine Webcam!


2008

Ab 01.01.2008 gibt es das AMT GELTINGER BUCHT
Informationen zum Amt Geltinger Bucht

Der Yachtclub Steinberghaff ist online

Neu
Steinberghaffer Fotoalbum
In der Einzelansicht könnte ihr eure Kommentar zu den Bildern abgeben, oder Bewerten.


2009

Die Fischerstraße wurde saniert. Ausführlicher Bericht incl. Bilder

Containerschiffe in der Geltinger-Bucht?!

Vor genau 30 Jahren verließ der letzte von insgesamt 14 Supertankern die Geltinger Bucht.

Von 1975 bis 1979 lagen folgende
Tanker in der Geltinger-Bucht vor Anker.

Jetzt sieht es so aus, als ob sich die Geschichte wiederholt. Das Umweltministerium in Kiel bestätigte gestern, dass für fünf Containerschiffe, die wegen der Finanzkrise keine Fracht haben, in der Geltinger Bucht Liegeplätze eingerichtet werden sollen.button-weiss-oben


2010

WETTER: langer Schneereicher Winter vom 18.12.2009 bis Mitte März 2010 >

Bilder und weiter Information

15. Mai 2010
50 Jahre Wassergemeinschaft Steinberghaff

Unser erster Vorsitzender Dieter Szech (links)  und der Bürgermeister Gerhard Geißler (rechts) hielten eine kurz Ansprache, in dem sie an die vergangenen 50 Jahren zurückblickten und an die Gründung der Wassergemeinschaft am 10 Mai 1960 erinnerten.


2011

WETTER: sehr langer Winter vom 23.11.2010 bis März 2011 >

Bilder und weitere Informationen

Die

ist online!!

Freiwillige Feuerwehr Steinbergholz

Die Fischerstraße wurde fertiggestellt!
Straßeneinweihung 27. November


2012

WETTER: strenger Winter ab Anfang Februar 2012 >

Bilder und weitere Informationen

Am 17.10.12 ist endlich die lange angekündigte Sportbootführerscheinreform in Kraft getreten. Im See- und Binnenbereich darf ein Sportboot mit einer Motorisierung von bis zu 15 PS führerscheinfrei gefahren werden.

Führerscheinfrei bis 15 PS

Angel ohne Angelschein!


2013

WETTER: langer Winter bis Ende März 2013 >

Bilder und weitere Informationen

Orkan Christian 28-10-2013

Extremes Flachwasser
Orkan XAVER 06.12.2013

Steinberghaff auf Facebook


2014

März / April 2014

Klebrige Klumpen verdrecken den Strand.

Angefangen hat die Verschmutzung Ende März. Zunächst wurde die Ostseeküste bei Kronsgaard auf einer Länge von vier Kilometern verschmutzt

20140401_17255620140401_172630
Seit Mittwoch den 02. April liegen nun auch im Spülsaum des Strandes von Oestergaard/Eiche bis zur Habernisser Huk auf sechs Kilometern Länge schmierige braune Klumpen
– wie auch in Pommerby, Nieby, Kronsgaard und Hasselberg.
Weitere Informationen

03. Juli 2014

Ein Schlauchboot mit zwei Urlaubern kentert in der Geltinger Bucht direkt vor Steinberghaff. Eine Frau kann sich retten, ihr Begleiter kann nur noch tot geborgen werden.

P1090867P7030949P1090869P7030952
Weiter Information:  Flensburger Tageblatt


2015

05.Mai.2015

Vor genau 70 Jahren wurden auf Befehl des Stichwort >Regenbogen <  In der Geltinger Bucht die Selbstversenkung vieler U-Boote befohlen und durchgeführt.

Weitere Infos


2016

März

In der Flensburger Förde sind seid Amfang März die beiden Delfine Selfie und Delfie die größte Attraktion. Ein besonderer Blick auf das Pärchen ist nun einem Youtube-Filmer vor den dänischen Ochseninseln gelungen. Das rund acht Minuten lange Video zeigt die beiden Delphine, wie sie um zwei Paddler umherschwimmen.
Selfie und Delfie

In der Geltinger-Bucht gibt es keine Dorsche mehr!
Dramatischer Rückgang des Dorschbestandes in der Geltinger-Bucht und der gesamten westlichen Ostsee!
weiter Infos

Sperrung der Nordstraße! Richtung Kappeln.

Ab Mo. 12. Sep. 2016 09:00 Uhr wird die B199 (Nordstraße) wegen Arbeiten am Brückenbauwerk (Unterführung der Lippingau) bis zum Fr. 28. Okt. 2016 17:00 Uhr komplett gesperrt, weitere Infos


© Klaus Braubachbutton-weiss-oben